Herren 55+, 3. Liga   


Der Start in die IC Saison 2019 fiel buchstäblich ins Wasser. Dieser veritable Fehlstart hat uns Petrus eingebrockt. Wir haben dem getrotzt und 2 Wochen intensiv rein mental an unserer Technik gearbeitet. Die Plätze liessen bekanntlich kein Training zu. Schliesslich ging es doch noch los. Am 18.5.2019 starteten wir zuhause zum ersten Match bei bestem Wetter. Wir schlugen Novartis Stein 5:1 was auf unserem «Mentailtraining» basierte. Die Spiele waren sehr fair und auch unsere Gegner waren trotz Niederlage und unserer verbesserungsfähigen Kochleistung sehr gut gelaunt.

Am 25. Mai ging wieder ein Heimspiel über die Bühne. Wir empfingen Rohrdorferberg, welche schon mit Verletzungssorgen antraten. Ein weiterer Spieler verletzte sich bei uns. Rolf Bögli war einfach zu gut und sein Gegenspieler musste sich zu fest strecken, was in unserem Alter nie gut kommt... Gute Besserung Piotr! Wir teilten die Punkte (3:3) und das Essen brüderlich und steigerten uns trotzdem leider nur beim Kochen auf ein höheres Level.

Die dritte Partie spielten wir auswärts in Obersiggenthal bei endlich frühlingshaften bis sommerlichen Temperaturen. Kein Frühlingserwachen gab es beim Resultat für Obersiggenthal. Wir gewannen 4:2 und haben den zweiten Gruppenplatz hinter Aarau, dem Team bestehend teilweise aus Tennislehrern mit Aufstiegsambitionen, gefestigt.

Gegen Muhen auswärts haben wir die Punkte brüderlich geteilt und der Erstligamannschaft die mit Verletzungssorgen kämpfte auch noch unseren international bis nach Japan bekannten Starspieler Bruno Sommer ausgeliehen. Der Risotto der Muhener Mannschaft gab mehr Diskussionsstoff als das Resultat. Schliesslich waren alle zufrieden. In der letzten Partie geht es gegen Aarau wohl nur noch darum, wer hinter Aarau zweiter wird. Aktuell ist das Murgenthal.

Am 15. Juni traten wir dann in Minimalbesetzung gegen den Spitzenreiter Aarau an, welcher bekanntlich mit zwei Tennislehrern die Saison mit Ziel Durchstieg in 1. Liga anging. Leider konnte nur der Captain einen Punkt ergattern. Damit ist Aarau mit nur 3 Verlustpunkten aus 5 Partien Sieger der Gruppe und wir haben immerhin die Saison auf dem guten zweiten Platz beendet. Wieder einmal hätten wir ohne die «Profis» aus Aarau die Gruppe gewonnen und es wäre erneut zu einem Aufstiegsspiel gekommen. Wir versuchen's wieder 2020!
 
Hubert Bär
 

oben: Philipp Herren, Silvano Wacker,  Hubert Bär
unten: Urs Lienhard, Rolf Bögli

Captain
Hubert Bär
Haldenweg 8
4853 Riken
079 750 94 88
 

 

Keine Einträge.